Goldankauf ohne Personalausweis?

In Deutschland ist es Gesetz, dass der Edelmetallhandel beim Ankauf von beispielsweise Goldschmuck den Personalausweis des Verkäufers sehen muss.

Volljährigkeit

Der Grund hierfür ist, dass der Händler sicherstellen möchte, dass der Schmuck nicht gestohlen wurde und der Verkäufer über 18 Jahre alt ist.

Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und nicht digitalisiert.

Wozu werden der Personalausweis oder die individuellen Daten benötigt?

Laut §147a GewO es ist verboten, von Minderjährigen gewerbsmäßig Edelmetalle zu erwerben.

Dies gilt für Edelmetalle in Form von Gold, Silber, Platin und Platin Metalle wie Palladium. Weiter sind edelmetallhaltige Legierungen wie Zahngold, sowie Waren aus Edelmetall oder edelmetallhaltigen Legierungen. Dazu gehören auch Edelsteine wie Diamanten.

Hierzu werden die Personalien aufgenommen und vom Verkäufer unterschrieben.

Werden Kundendaten beim Goldverkauf weitergegeben?

Die Sorge um die Weitergabe von Kundendaten ist unbegründet. Die Daten werden in der internen Buchhaltung in Papierform gespeichert. Wir als Edelmetallhandel melden nichts an Ämter weiter.

Muss es der Personalausweis sein?

Sie sollten sich ausweisen können, wenn Sie uns etwas verkaufen möchten. Es reicht aber auch ein gültiger Führerschein, Reisepass oder auch eine Aufenthaltsgenehmigung.

Um Missverständnissen vorzubeugen: In Deutschland kann man Gold in beliebiger Menge kaufen. Wer Gold für mehr als 1999,99 Euro in bar kaufen möchte, kann dies natürlich tun, in diesem Fall ist der Händler jedoch verpflichtet, die Identität zu überprüfen.

Steuerfrei verkaufen

Edelmetalle sind eine gute Möglichkeit, um steuerfreie Gewinne zu erzielen. Wenn Sie Edelmetalle verkaufen, die Sie mindestens ein Jahr lang gehalten haben, fallen keine Steuern an. Dies ist deutlich im Vorteil gegenüber anderen Anlageformen wie Aktien, Sparbüchern und Fonds.

Auch wenn Sie die Spekulationsfrist nicht einhalten, müssen wir als Händler das Finanzamt nicht informieren. Es obliegt Ihnen jedoch, in Ihrer persönlichen Steuererklärung Spekulationsgewinne anzugeben und ordnungsgemäß zu versteuern. Wir raten Ihnen jedoch, steuerehrlich zu sein und insbesondere Ihre Edelmetall-Bestände länger als ein Jahr zu halten, um komplett steuerfrei Gewinne zu erzielen.

Hier finden Sie uns >

Zur Vermeidung der Geldwäsche

Die Rechtsgrundlage für solche Transaktionen bildet das im Dezember 2011 in Kraft getretene Gesetz zur Geldwäscheprävention. Dieses besagt, dass bei einem Kauf oder Verkauf aller Wertanlagen, die eine Mindesthöhe von 15.000 Euro erreichen, die Vorlage des Personalausweises verpflichtend ist. Anderenfalls sind die Händler gezwungen, das Geschäft nicht vorzunehmen.

Das Ziel dieser Norm besteht in der Eindämmung der Geldwäsche – die Herkunft sowie die Legalität manch höherer Vermögenssumme muss nachverfolgt werden können, wozu die persönlichen Daten des Käufers oder Verkäufers ein entscheidendes Kriterium bilden. Zudem sollen durch den abschreckenden Effekt illegale Handlungen umgangen werden.

Das anonyme Tafelgeschäft

Das anonyme Tafelgeschäft ist eine Transaktion, bei der Sie beispielsweise Goldbarren, Goldmünzen und andere Preziosen bis zu einem Wert von 1.999,99 Euro kaufen können, ohne sich ausweisen zu müssen. Ab 2.000 Euro sind Händler verpflichtet, die Identität der Käuferin oder des Käufers festzustellen. Das heißt aber nicht, dass die persönlichen Daten weitergegeben werden. Es besteht nur die Verpflichtung, die Identität festzustellen.

Kurz gesagt, anonyme Tafelgeschäfte sind Barankäufe ohne Identitätsnachweis. In den 1980er Jahren waren sie völlig normal und wurden von den meisten Anlegern in Sachwerte praktiziert. Im Zuge des Geldwäschegesetztes und zur Prävention gegen Terrorismus sind die Möglichkeiten für ein Tafelgeschäft heute begrenzt. Sie müssen sich nicht nur beim Verkauf, sondern bereits beim Ankauf größerer Mengen Edelmetalle verifizieren.

Wie läuft ein anonymes Tafelgeschäft ab?

Für ein Tafelgeschäft gehen Sie zum Goldhändler Ihrer Wahl und suchen sich die Münzen oder den Barren aus. Die Vorlage Ihres Personalausweises ist in diesem Fall nicht nötig.

Wenn Sie Gold anonym kaufen, heißt das automatisch, dass Sie das Gold bar kaufen und bezahlen. Ein anonymes Tafelgeschäft ist prinzipiell bei jedem seriösen Edelmetallhändler möglich, der über ein Ladengeschäft und damit über einen Ort für die Abwicklung des Barankaufs verfügt.

Gold anonym kaufen – Vorteile und Nachteile

Wenn Sie Gold anonym kaufen, weiß niemand außer Ihnen selbst, dass Sie den Sachwert besitzen. Für Käufer gibt es ganz unterschiedliche Gründe, warum sie den Goldankauf anonym als Tafelgeschäft und nicht mit Registrierung vornehmen.

Bargeldabschaffung, Diebstahl und Goldverbot

Die Sorge vor Diebstahl, vor Einblicken in die Privatsphäre oder die Angst vor einem Goldverbot in Privatbesitz sind nennenswerte Gründe für ein anonymes Tafelgeschäft.

Auch die seit einigen Jahren vorherrschenden Diskussionen über die Abschaffung des Bargeldes motivieren viele Bürger, Gold bar zu kaufen und so für den Fall der Fälle vorzusorgen. Der größte Vorteil besteht dennoch darin, dass außer dem Eigentümer niemand weiß, dass und wie viele Sachwerte sich im Besitz befinden.

Der Goldankauf als Tafelgeschäft bietet neben den Vorteilen auch einige Nachteile. Wenn Sie Ihre Edelmetalle zu Hause lagern und es zu einem Einbruchdiebstahl kommt, können Sie über die Hausratversicherung keine Kostenerstattung erhalten.

Rufen Sie uns bei Fragen zum anonymen Tafelgeschäft gerne an.